Falzberger Miscanthus-Rhizome - kaufen Sie beim Pionier

© Blue Ouest 2010

Verbrennungsanlage

Die Verbrennung der Miscanthus Ballen erfolgt in einer dänischen Heizanlage. Die gesamte Kesselanlage samt Zubringerförderband (Eigenkonstruktion) und der Rauchgasfilteranlage wurde in ein bestehendes landwirtschaftliches Gebäude integriert.

Vorreiter Dänemark Strohfeuerungsanlagen in Europa


Anlagentyp Anzah Inst. Leistung Länder (Anzahl der Anlagen)
(Heiz-) Kraftwerke 11 144 MWelectr. Dänemark (9), Großbritannien (1), Spanien (1)
Fernwärmeanlagen Circa 78 180 MWtherm. Dänemark (58), Österreich (11), Schweden (4), Deutschland (2), Großbritannien (2), Finnland (1)
Nahwärme-/Einzelanlagen Circa 13.000   Dänemark (ca. 10.000), Großbritannien (2.000 - 3.000), Schwedenn (einige 100)

Quelle: Institut für Energetik und Umwelt GmbH, Leipzig

Mit einem Kran werden die Miscanthusballen auf das Vorratsband aufgelegt.

Meldet die Anlage Brennstoffbedarf, beginnt die Ballenschneidmaschine am Ende des Vorratsbandes zu laufen. Das geschnittene Miscanthus Stroh wird anschließend durch Schnecken sowie einer Zellenradschleuse in den Verbrennungsraum des Kessels befördert.

Die Verbrennung des Miscanthus erfolgt in einem speziellen Kessel, der für trockene Brennstoffe mit niedrigem Ascheschmelzpunkt ausgelegt ist.
Um immer einen optimalen Verbrennungszustand im Kessel zu gewährleisten wird der gesamte Verbrennungsprozess von der Kesselsteuerung überwacht.

Die heißen Verbrennungsgase werden durch den Wärmtauscherteil des Kessels geführt und geben die Energie an das Heizwasser ab. Schließlich verlassen die Abgase den Kessel.

Anschießend werden sie durch einen hocheffektiven Gewebefilter geführt um Flugaschenpartikel abzuscheiden.