Falzberger Miscanthus-Rhizome - kaufen Sie beim Pionier

Pflanzenschutz in Miscanthus (Elefantengras)

Da Miscanthus (Elefantengras) im Anlagejahr als konkurrenzschwach angesehen werden muss, ist es erforderlich, eine Verunkrautung im Pflanzjahr gezielt zu bekämpfen. Da für Miscanthus derzeit nur 2 PSM zugelassen sind kann folgende Auflistung nur als Empfehlung angesehen werden. Ein Ausbringen von PSM in Miscanthus Beständen erfolgt auf eigene Gefahr. Grundsätzlich können in Miscanthus alle im Mais verwendbaren Mittel angewendet werden. Weiters anwendbar sind alle aus dem Getreidebau bekannten Wuchsstoffe (KV neu, Dicopur…) sowie die Wirkstoffe Isoproturon (Tolkan, Alon) Fluroxypyr (Starane) und Methusulofuron-methyl (Ally).

Aufgrund der hohen Anzahl verträglicher Wirkstoffe der jungen Miscanthuspflanzen ist eine Unkrautbekämpfung relativ leicht durchzuführen. Auf sulfonylhaltige Mittel (SL950, Titus, Harmony…) reagiert Miscanthus manchmal mit gelblicher Verfärbung der Blattspitzen und einer Wachstumsdepression die aber nach 3-4 Wochen wieder abklingt.

In der Regel muß im Pflanzjahr eine weitere Unkrautbekämpfung etwa Anfang Juli erfolgen wenn größeren Mengen an Disteln, Ampfer und anderen Problemunkräutern- den jungen konkurrenzschwachen Miscanthus Pflanzen das Leben schwer machen. Dies kann relativ günstig mit einem Wuchsstoff erfolgen. Später im Herbst auftretende Unkräuter sollten nicht weiter beachtet da sie für den abreifenden Miscanthus (Elefantengras) Bestand keine Konkurrenz mehr darstellen. Diese frieren über dem Winter ab oder werden im Frühjahr ab Ende März mit einer Mischung aus Roundup (2-3l) und der Zugabe von 3l Stomp (vorbeugend gegen neu auflaufende Unkräuter) bekämpft.

VORSICHT: Roundup nicht auf neu austreibende Miscanthus Triebe ausbringen!

Im Pflanzjahr sollte Ende August an einem sonnigen Tag 1 – 1,5 l Terpal ausgebracht werden, dies fördert die Einlagerung von Pflanzennährstoffen in die Wurzel und beugt dem Ausfrieren der jungen Miscanthus Pflanzen vor.